powerverde / Netzwerk bioaktive pflanzliche Lebensmittel
powerverde / Netzwerk bioaktive pflanzliche Lebensmittel

Netzwerk Partner

Das Netzwerk umfasst derzeit 16 Mitglieder bestehend aus produzierenden Betrieben, wissenschaftlichen Einrichtungen und Marketingpartnern.

Lernen Sie die Mitglieder näher kennen: Im Folgenden sind diese nach produzierenden Betrieben, wissenschaftlichen Einrichtungen und Marketing-Organisationen aufgeteilt.

Ausserdem finden Sie eine detailierte Beschreibung der Mitglieder in der Imagebroschüre unter dem Download Bereich.

 

Die produzierenden Partner des Netzwerks sind:

 

Agilpharma GmbH

Agilpharma® steht für eine Gruppe engagierter Wissenschaftler, die über Ernährung informieren und hochwertige Nahrungsergänzungen für die Gesunderhaltung anbieten. Auf Basis intensiver ernährungswissenschaftlicher Forschung hat das Allgäuer Unternehmen  revolutionäre Formulierungen für Sie entwickelt. Alle Produkte werden in Deutschland hergestellt – für höchste Sicherheit und kompromisslose Qualität. Dabei setzt das Unternehmen auf wissenschaftlich untersuchte Pflanzenextrakte, Vitamine und Mineralstoffe die zu 100% vegetarischen Nahrungsergänzungsmitteln verarbeitet werden. Die Produkte enthalten keine künstlichen Farbstoffe oder Aromastoffe und sind besonders allergikerfreundlich, da sie frei von Gluten, Lactose, Soja und Nüssen sind. Das umfangreiche Sortiment bietet beispielsweise Nahrungsergänzungen zu den Anwendungsgebieten: Abnehmen, Anti-Aging, Entschlacken, Entgiften, Immunsystem, Hautgesundheit, gesunde Knochen, Stress bis hin zum Zellschutz. Kurz gesagt Agilpharma ® bietet hochwertige Nahrungsergänzungen, denen Sie vertrauen können!
Weitere Infos unter: www.agilpharma.de.

 

FB Food GmbH

Die Firma FB Food GmbH ist ein innovatives und flexibles Familienunternehmen. Unser Schwerpunkt ist die Lebensmittelherstellung für die Zielgruppen Back- und Süßwarenindustrie, Groß- und Einzelhandel und andere Weiterverarbeiter. Langjährige und hochqualifizierte Mitarbeiter stellen vom Standardprodukt bis hin zu individuellen Kundenwünschen Ihre Produkte her. Weitere Infos unter: www.fb-food.de

 

Hierl Naturkost GmbH & Co KG

Wir sind ein Familienunternehmen im Bayerischen Wald, welches sich auf die Herstellung von Bio-Frischnudeln mit  zunehmendem Schwerpunkt aus regionalem Weichweizen spezialisiert hat. Wir möchten vom importierten Hartweizen wegkommen und  stellen zumindest unsere Spätzle und Fingernudeln aus überwiegend regionalem Weichweizen her. Darüber hinaus bieten wir frische bratfertige glutenfreie  Nudeln aus Kichererbsen an, eine Art Kartoffel-Kichererbsenmehl-Nockerl.  Eine wichtige Kompetenz ist unsere leistungsfähige Naß-Verpackung mit einer Tiefziehmaschine plus einer Mehrkopfwaage. Unsere Frischteigwaren-Packungen werden pasteurisiert und erreichen als Kühlware so 8-20 Wochen MHD, je nach Feuchtegehalt und Empfindlicheit. Die Firma Hierl stellt eine glutenfreie Amarantnudel mit Netzwerkpartnern her. Weitere Infos unter: www.nudelmacher-hierl.de/

 

Hofmann Lowcarb Food GmbH

Hofmann Lowcarb Food stellt Produkte ohne Getreide und ohne Zucker, lowcarb und glutenfrei her, die sich besonderes für eine kohlenhydratarme Ernährung eignen und unter Panifactum und als private Label vertrieben werden.

Weitere Infors unter: http://www.panifactum.de

 

Vivacell Biotechnology GmbH

Vivacell Biotechnology GmbH ist ein beratendes Dienstleistungsunternehmen, zu dessen Schwerpunkten u.a. pflanzliche Arzneimittel gehören.  Neben verschiedenen Analyse Methoden (in vivo / in vitro) werden auch Modelle zur Testung pflanzlicher Arzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel angeboten.

Weitere Informationen unter: www.vivacell.de

 

 

Die wissenschaftlichen Partner des Netzwerkes sind:

 

Institut für Agrar- und Stadtökologische Projekte an der Humboldt-Universität zu Berlin

Das Institut für Agrar- und Stadtökologische Projekte an der Humboldt-Universität Berlin (IASP) ist eine interdisziplinär arbeitende Forschungseinrichtung mit den Abteilungen Biogene Rohstoffe und Lebensmitteltechnologie. Das IASP realisiert innovative Vorhaben in Wissenschaft, Forschung und Entwicklung zu speziellen integrativen Problemstellungen und hat sich die zügige Überführung von anwendungsorientierten Lösungen für neuartige Produkte und Verfahren in die kommunale, gesellschaftliche und betriebliche Praxis zum Ziel gesetzt.  Die IASP entwickelt zusammen mit Netzwerkpartnern diverse Produkte. Weitere Infos unter: www.iasp.asp-berlin.de/

 

Institut Prof. Dr. Kurz GmbH

Das Institut Prof. Kurz GmbH analysiert Lebensmittel, einschließlich Nahrungsergänzungsmitteln, Tierfutter, Kosmetik und Bedarfsgegenständen. Das Unternehmen weist die gesamten Kette vom chemischen in-vitro-Gehalt im Lebensmittel über die Bioverfügbarkeit in Zellmodellen und in vivo, über eine Vielzahl von Bio-Markern bis zur in-vivo-Wirkung nach. Weitere Infos unter: www.institut-kurz.de

 

Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Botanik

Die Abteilung Molekulare Zellbiologie am Botanischen Institut setzt sich aus drei Gruppen zusammen, die sich mit Zellulärer Biotechnologie der Pflanzen, Pflanzenstress und Angewandter Biodiversität befassen. Am Netzwerk ist die Gruppe Angewandte Biodiversität beteiligt: Evolution beruht auf einer Vielfalt nachhaltiger Problemlösungen. Diese Vielfalt ist durch den Menschen bedroht. In der Gruppe Angewandte Biodiversität versuchen wir, diese Vielfalt zu erkennen, zu schützen und zu nutzen. Im Zentrum: wilde Verwandte unserer Kulturpflanzen.

Einzelprojekte

  • Nachhaltiger Weinbau auf evolutionsbiologischer Grundlage
  • Molekulare Authentifizierung (TCM, Ayurveda, Novel Food)
  • Pflanzliche Biodiversität und Gesundheit
  • Weitere Projekte (Genbank Wildpflanzen, WIPs.de, Evolutionäre Strategien gegen "Unkräuter")

Weitere Infos unter: http://www.botanik.kit.edu/botzell/index.php

 

Technische Universität München, Lehrstuhl für Brau- und Getränketechnologie, Weihenstephan

Im Fokus des seit 2009 neu besetzten Lehrstuhls für Brau- und Getränketechnologie stehen Getreide und alternative pflanzliche Rohwaren und deren verfahrenstechnische und biotechnologische Verarbeitung. Bei der anwendungsorientierten und methodisch ausgerichteten Forschung liegt der Fokus auf flüssige Lebensmittel wie Bier und Getränke sowie auf feste Lebensmittelmatrizen von Backwaren. Der Lehrstuhl untersucht die Wechselwirkungen der pflanzlichen Lebensmittel- und Getränkematrix zu den dort ablaufenden physiko - chemischen und biologischen Reaktionen in einem verfahrens- und prozesstechnischen Zusammenhang. Weitere Infos unter: www.wzw.tum.de/bgt

 

Universität Hohenheim, Institut für Kulturpflanzenwissenschaften

Das Institut für Kulturpflanzenwissenschaften der Universität Hohenheim  setzt sich aus den Fachgebieten Allgemeiner Pflanzenbau, Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergiepflanzen, Bioinformatik, der Koordinationsstelle Ökologischer Landbau und Verbraucherschutz, Produktqualität und Ertragsphysiologie sowie Gemüsebau zusammen. Die Wissenschaftler befassen sich mit nachhaltigen Anbausystemen für Nahrungs- und Energiepflanzen, mit der Produktqualität von Gemüse, Früchten und Getreide sowie dem Einsatz neuer Technologien insbesondere der Sensortechnik im Pflanzenbau. Das Institut führt umfangreiche Versuche zu Anbau- und Ernteverfahren u.a. mit Amarant, Quinoa durch. Weitere Infos unter: https://www.uni-hohenheim.de/1597.html?typo3state=persons&lsfid=4783

 

Universität Hohenheim, Institut für Lebensmittelchemie

Der Arbeitskreis Lebensmittelchemie des Instituts für Lebensmittelchemie von Prof. Dr. Walter Vetter befasst sich unter anderem mit der Authentizität von Bioprodukten, anthropogenen halogenierten Schadstoffen und deren Anreicherung in marinen Lebensmitteln sowie Fettsäuren in Lebensmitteln. Weiterhin weist die Arbeitsgruppe ein großes Know-How im Bereich der instrumentellen Analytik auf. Weitere Infos unter: www.ilc.uni-hohenheim.de/vetter/index.htm

 

Universität Heidelberg, Institut für Pharmazie und Molekulare Biotechnologie, Abteilung Biologie

Die Abteilung Biologie im Institut für Pharmazie und Molekulare Biotechnologie der Universität Heidelberg befasst sich unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Wink im Schwerpunkt mit biogenen Wirkstoffen und Biotechnologie, molekularer Evolution, Regulation der Genexpression, Biosensoren, Bioinformatik sowie Naturstoffen mit antimikrobieller Wirkung. Weitere Infos unter: www.uni-heidelberg.de/institute/fak14/ipmb/phazb/ 

 

 

Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin e.V., VLB

Die VLB führt anwendungsorientierte Forschungsvorhaben und wissenschaftliche Veranstaltungen und Bildungsmaßnahmen im Bereich des Brauwesens, der Getränkeindustrie und der Biotechnologie durch. Weitere Infos unter: www.vlb.de

 

Der Marketingpartner des Netzwerkes ist:

 

BioLAGO e.V.

Als Plattform für die Life Sciences in der Vierländerregion Bodensee vereint der BioLAGO e.V. rund 90 Unternehmen und Forschungseinrichtungen in Deutschland, Schweiz, Österreich und Liechtenstein. Zu den Branchenfeldern des Netzwerks gehören: Diagnostik & Analytik, Biotechnologie, Pharma, Medizintechnik, Bioinformatik, Umweltschutz sowie Ernährung. BioLAGO fördert Kooperation und Kommunikation für Innovationen. Die Bodenseeregion trägt einen beachtlichen Teil zur Versorgung Europas mit Nahrungsmitteln bei. Rund 280.000 Tonnen Äpfel und damit jeder dritte Apfel in Deutschland stammt vom Bodensee. Ein großer Teil des in der Schweiz verzehrten Gemüses oder Obstes kommt aus dem Kanton Thurgau. In der Region Bodensee wird ebenfalls an verträglicherer, sicherer und gesünderer Ernährung geforscht, beispielsweise am Kompetenzzentrum Obstbau Bodensee in Ravensburg, an der Universität Konstanz oder im Nestlé Produkt- und Technologienzentrum (PTC) in Singen. Überlingen am Nordufer des Bodensees ist Sitz der weltberühmten Fastenklinik Buchinger Wilhelmi. BioLAGO. Weitere Infos unter: www.biolago.org

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Institut Kurz GmbH